Die Chronik

Vereinsgeschichte

Die Schützengesellschaft Sterneck kann im Jahr 2007 auf eine stolze 100-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken.

Nach 1900 erlebte der Schießsport einen ungeahnten Zuspruch. Das führte zur Gründung vieler Schützenvereine. So auch im November 1907 in der Gastwirtschaft Sterneck, Gemeinde Ranoldsberg. Der Verein nannte sich Schützengesellschaft 1907 Sterneck. Herbergswirt war Franz Xaver Stoiber, der Urgroßvater unseres jetzigen Herbergswirtes Christian Stoiber. 

Geschossen wurde mit Zimmerstutzen. Durch die Ereignisse des 1. Weltkrieges wurde der eigentliche Schießbetrieb unterbrochen. 
Umso lebhafter entwickelte sich der Verein nach dem Kriegsende und wurde erst wieder durch den erneuten Kriegsausbruch 1939 unterbrochen. 
1945 beschlagnahmten die amerikanischen Truppen die Herbergswirtschaft als Kantine für ihre Soldaten. Leider gingen dabei alle Gewehre, viele Scheiben und schriftliche Unterlagen der Schützengesellschaft verloren.

Nicht verloren ging aber die Freude am Schießsport und das gesellige Beisammensein.

1950 lebte die Schützengesellschaft wieder auf.

Gründungsmitglieder von 1907

1. Schützenmeister: Georg Loher

2. Schützenmeister: Lorenz Sax

Kassier: Xaver Faltermeier

Schriftführer: Josef Scheitzach

Beisitzer: Johann Maier, Kaspar Obinger, Georg Stenger, Martin Schweickl, Xaver Hofstetter, 
Johann Aimer, Xaver Kiermeier, Xaver Bauer, Josef Lohner, Stefan Bichlmeier, Sebastian Manhart, 
Peter Bichlmeier, Josef Meindl, Ludwig Bögl, Sebastian Moser, Georg Hargasser, Anton Neuhofer, 
Anton Hofmeier, Matthias Osl, Ludwig Reichl, Matthias Stoiber, Hans Ring, Xaver Stoiber, 
Georg Rottenwörner, Georg Zirnbauer, Simon Sax, Joh. Baptist Reindl (Zielerer)

Mitgliederstand 1950

Felix Stoiber, Ludwig Neuhofer, Hans Froschmeier, Franz Neuhofer, Hans Zirnbauer, Simon Knauer, 
Xaver Stoiber, Herbert Naß, Siegfried Manhart, Matthias Osl, Karl Bauer, Baptist Faltermeier, 
Georg Reindl, Baptist Bergmann, Ernst Altmann, Otto Bauer, Hans Adam, Meinhart Bergmann

Zum ersten Schützenmeister wurde Siegfried Manhart gewählt. Er hatte dieses Amt vom 14. Januar 1950 bis zu seinem Tode am 10. November 1979 inne

Schützenkette & Vereinsfahne


Bei immer größer werdendem Mitgliederstand tauchte 1975 der Wunsch nach einer 
Schützenkette auf. In kürzester Zeit gelang das Vorhaben durch die beispielhafte 
Großzügigkeit aller Mitglieder und Freunde der Gesellschaft. Geldspenden und wertvolle 
Taler ermöglichten dem Juwelier Ehrlich eine geschmackvolle Kette herzustellen.

1977 wurde von einigen Mitgliedern der Wunsch nach einer Vereinsfahne geäußert. 1980 
wurde nach einer Abstimmung mit großer Mehrheit beschlossen eine Fahne anzuschaffen. 
Deren kirchliche Weihe wurde mit dem 75-jährigen Gründungsfest verbunden.

Durch die großzügigen Geldspenden der Mitglieder der Schützengesellschaft Sterneck konnte das Vorhaben in kürzester Zeit verwirklicht werden.

Neuer Schießstand

Im Rahmen der Gasthauserweiterung 1982 und durch den zunehmenden Mitgliederstand wurde ein neuer Schießstand eingerichtet. Dieser wurde im November durch Pfarrer Otto Steinberger feierlich eingeweiht.

Jugendarbeit

Die Jugendarbeit wurde im November 1984 durch den damaligen 2. Schützenmeister Georg Wastl aufgenommen.
Das erste Schießen war am 03.11.1984 mit den Jungschützen
Alfons Leipfinger, Max Kaltenecker, Franz Leipfinger, Christian Stoiber, Angela Stettner, Rudolf Thaler, Josef Schweikl.